Aktuell

Neuigkeiten für Sie

10.03.2016

Berechnung der neuen Grunderwerbsteuer

Seit 1.1.2016 stellt der "GRUNDSTÜCKSWERT" die Mindestbemessungsgrundlage u.a. bei Übertragungen im Familienkreis und bei unentgeltlichen Übertragungen (z.B. Erbschaft oder Schenkung) dar. In der Grundstückswertverordnung sind Details zur Ermittlung dieses Wertmaßstabs geregelt. Für die Wertermittlung des Grundstückswertes stehen danach drei verschiedene Alternativen zur Verfügung

  1. Pauschalwert-Modell (siehe auch beiliegendes pdf-Dokument)

     Die Summe aus Grundwert und (wenn vorhanden) Gebäudewert ergibt den zu ermittelnden Grundstückswert.

     Grundwert:

    (anteilige) Grundfläche x dreifachen Bodenwert pro m² (lt. letztgültigem Einheitswertbescheid) x Hochrechnungsfaktor (lt. GW-VO)

     Gebäudewert:

    Nutzfläche (eigene Nutzflächendefinition der GW-VO!) bzw. die gekürzte Bruttogrundrissfläche x Baukostenfaktor x Verwendungsfaktor x Altersfaktor.

     

  2. Ermittlung anhand eines geeigneten Immobilienpreisspiegels

     Nur die Verwendung der zuletzt veröffentlichten Immobiliendurchschnittspreise der Bundesanstalt Statistik Österreich ist zulässig und auch nur dann, wenn der Preisspiegel eine entsprechende Objektkategorie aufweist.

    Für das Jahr 2016 gilt noch der zuletzt veröffentlichte Immobilienpreisspiegel der WKO.

     Der Grundstückswert beträgt 71,25 % des aus dem Immobilienpreisspiegel abgeleiteten Werts.

     

  3. Nachweis geringerer gemeiner Wert

    Ein geringerer gemeiner Wert kann durch den Steuerpflichtigen nachgewiesen werden. Erfolgt dies durch ein Bewertungsgutachten eines allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Immobiliensachverständigen, hat das Gutachten die Vermutung der Richtigkeit für sich. Der geringere gemeine Wert kann aber auch durch verschiedene andere Beweismittel (zB sonstige Bewertungsgutachten) glaubhaft gemacht werden.


Die Höhe der Grunderwerbsteuer wird danach, ausgehend von dem ermittelten Grundstückswert, nach einem Stufentarif ermittelt:

Für die ersten EUR 250.000,00 des Grundstückswertes sind 0,5% Grunderwerbsteuer zu zahlen, für die nächsten EUR 150.000 sind 2,0% zu zahlen und darüber hinaus werden 3,5% verrechnet.


Wir bieten Ihnen eine rasche und zuverlässliche Ermittlung nach allen 3 Alternativen.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme und beantworten Ihnen gerne weitere Fragen!